Weltklasse: Havertz‘ Rolle als Linksverteidiger: Nagelsmanns neues Experiment

Kai Havertz, bekannt als Offensivspieler vom FC Arsenal, überrascht als Linksverteidiger in der deutschen Nationalmannschaft. Bundestrainer Julian Nagelsmann lobt Havertz‘ weltklasse Leistung trotz der Niederlage gegen die Türkei und sieht in ihm eine Schlüsselfigur für die kommende Heim-EM. Gestern markierte er nach fünf Minuten das 1:0 gegen die Türkei. Nagelsmann ist schwer begeistert und bestätigt er habe es „weltklasse und herausragend gemacht“. Während des Spiels sah man aber auch, wie offensiv er spielte und dass die Viererkette (Tah, Rüdiger, Henrichs) eine Dreierkette war. 

  • Havertz‘ erste Profi-Partie als Linksverteidiger
  • Nagelsmanns positives Fazit trotz 2:3 Niederlage gegen Türkei
  • Havertz‘ offensive Interpretation der Verteidigerrolle
  • Diskussionen um Handelfmeter und taktische Positionierung
  • Matthäus skeptisch, Nagelsmann überzeugt von der neuen Rolle

Havertz‘ Debüt als Verteidiger

Kai Havertz, üblicherweise im offensiven Mittelfeld oder Angriff zu finden, gab gestern beim Länderspiel gegen die Türkei sein Debüt als Linksverteidiger in der Nationalmannschaft. Diese Entscheidung von Julian Nagelsmann kam überraschend, doch trotz der 2:3-Niederlage gegen die Türkei lobte der Bundestrainer Havertz‘ Leistung als „weltklasse“. Nagelsmann sieht in Havertz eine Schlüsselfigur für die Heim-EM, insbesondere aufgrund seiner Offensivstärke.

Aufstellung Deutschlands gegen die Türkei am 18.11.2023 in Berlin (Photo by Ronny HARTMANN / AFP)
Aufstellung Deutschlands gegen die Türkei am 18.11.2023 in Berlin (Photo by Ronny HARTMANN / AFP)

Diskussion um Havertz‘ Rolle

Die Umstellung von Havertz auf die Verteidigerposition löste gemischte Reaktionen aus. Während er offensiv überzeugte und zur Führung traf, zeigte sich in der Defensive Unsicherheit. Sein unglückliches Verhalten führte zum entscheidenden Handelfmeter für die Türkei. Experten wie Lothar Matthäus äußerten sich kritisch über diese taktische Änderung. „Wenn es die Idee gibt, muss man ihm zugestehen, dass er sich auf dieser Schienenbahn ein bisschen akklimatisieren muss“, sagte Julian Brandt und warb um Verständnis für seinen Mitspieler: „Es ist ungewohnt für ihn, aber er hat sich reingehängt.“

Nagelsmanns Strategie und Havertz‘ Entwicklung

Nagelsmann verteidigt seine Entscheidung, Havertz als Linksverteidiger einzusetzen. Er betont Havertz‘ Fähigkeit, das Spiel offensiv zu bereichern und sieht in ihm einen wichtigen Baustein für das Team. Trotz Havertz‘ aktuellem Formtief auf Vereinsebene bleibt Nagelsmann zuversichtlich. Er plant, Havertz auch künftig in dieser Rolle einzusetzen, um mehr Offensivkraft ins Spiel zu bringen.

Dieses Fußball-Video könnte dich interessieren:

Warum setzt Nagelsmann Havertz als Linksverteidiger ein?

Nagelsmann sieht in Havertz‘ Umstellung auf die Linksverteidigerposition eine Chance, seine offensiven Fähigkeiten besser zu nutzen. Er plant, Havertz in dieser Rolle in der Nationalmannschaft einzusetzen, um die taktische Flexibilität und die Offensivkraft des Teams zu steigern.

Wie hat Havertz seine neue Rolle interpretiert?

Havertz hat seine neue Rolle als Linksverteidiger offensiv interpretiert. Er war an vorderster Front beteiligt und erzielte sogar ein Tor. Trotz seiner offensiven Stärke zeigte er in der Defensive noch Unsicherheiten, was unter anderem zum entscheidenden Handelfmeter führte.

Welche Zukunft sieht Nagelsmann für Havertz in dieser Rolle?

Nagelsmann ist überzeugt, dass Havertz in der Rolle des Linksverteidigers eine wichtige Rolle für die deutsche Nationalmannschaft spielen kann, insbesondere im Hinblick auf die kommende Heim-EM. Er sieht großes Potenzial in Havertz‘ Fähigkeiten, das Spiel von hinten aufzubauen und gleichzeitig offensiv Akzente zu setzen.

Wer schreibt hier?

    by
  • Nils Römeling

    Nils Römeling zeichnet sich seit 2006 als versierter Autor und Betreiber von erfolgreichen, reichweitenstarker Fußballwebseiten aus. Sein Fokus liegt auf der Bereitstellung aktueller Nachrichten, die die deutsche Nationalmannschaft, die Bundesliga, den internationalen Fußball und den Frauenfußball abdecken. Persönlich hat er die einzigartige Erfahrung gemacht, mehrere Fußballweltmeisterschaften (2010, 2014 und 2022) live zu erleben und über die jüngsten Fußball-Europameisterschaften in den Jahren 2016 und 2021 zu berichten. Abseits seiner beruflichen Tätigkeit findet er Vergnügen daran, Spiele des FC Augsburg direkt im Stadion zu verfolgen.

P