Fußball-Europameisterschaft Historie: Welches Land hat die meisten Titel gewonnen?

Das Auftaktspiel der Fußball Europameisterschaft 2024 findet am 14. Juni in München statt. Deutschland wird dabei im ersten Spiel der EM auf Schottland treffen. Aber wer wird die Fußball Europameisterschaft 2024 gewinnen? Wer kann am 14. Juli in Berlin den Pokal in die Höhe stemmen? Die Favoriten: England, Frankreich und Spanien. Wir blicken in die EM-Geschichte und schauen uns die bisherigen Titelträger an.

Deutschland und Spanien sind die Rekordtitelträger

Mit drei Titeln sind Spanien und Deutschland die Rekord-Europameister. Italien und Frankreich liegen mit zwei gewonnenen EM-Titeln knapp dahinter. 

Gab es bei den Weltmeisterschaften bislang kaum Überraschungen, so war das bei den Europameisterschaften bislang anders: 1992 konnten die Dänen den Pokal holen, im Jahr 2004 die Griechen und 2016 Portugal. Wer über neue online Wettanbieter auf die EM setzen will, kann sich mitunter auch für einen eher überraschenden Siegertipp entscheiden – gute Außenseiterchancen haben mitunter die Österreich. Überstehen die Österreich die „Todesgruppe D“ mit Frankreich, Niederlande und dem Play-Off Sieger (Polen, Estland, Wales oder Finnland), dann ist wohl alles möglich. Schaffen die Österreicher den Aufstieg, so treffen sie entweder auf eine Mannschaft der Gruppe E (Belgien, Slowakei, Rumänien oder den Sieger des Play-Off B) oder auf eine Mannschaft der Gruppe F (Türkei, Portugal, Tschechien oder den Sieger des Play-Off C).

Die meisten Europameisterschaften wurden bislang in Frankreich ausgetragen. Dreimal ging das Turnier in Frankreich über die Bühne. In Italien und Belgien wurde bereits zweimal das Turnier ausgetragen.

Dreimal war es den Gastgebern auch möglich, das Turnier zu gewinnen: 1964 war Spanien Veranstalter und Gewinner, 1968 gelang dieses Kunststück Italien und im Jahr 1984 Frankreich. Danach standen die Gastgeber mehrmals im Finale, gingen aber nicht mehr als Gewinner vom Platz.

Die große Besonderheit bei der EM 2020: Nicht nur, dass sie in 11 verschiedenen Ländern gleichzeitig ausgetragen wurde, da es sich um das 60-jährige Jubiläum gehandelt hat, fand die EM aufgrund der COVID 19-Pandemie auch erst im Jahr 2021 statt. 

Fussballliebe EM 2024 Spielball von adidas zusammen mit dem EM-Pokal im Finalstadion, dem Olympiastadion in Berlin (Foto adidas)
Fussballliebe EM 2024 Spielball von adidas zusammen mit dem EM-Pokal im Finalstadion, dem Olympiastadion in Berlin (Foto adidas)

Die Finalpaarungen der Europameisterschaften

Wir schauen uns die bisherigen EM-Endspiele an:

1960 in Frankreich: Die Sowjetunion kürte sich zum ersten Europameister – im Finale wurde Jugoslawien mit 2:1 besiegt. 

1964 in Spanien: Das Finale endete mit dem Finalisten Sowjetunion abermals 2:1, jedoch ging diesmal die spanische Nationalmannschaft als Sieger vom Platz.

1968 in Italien: Italien konnte als Gastgeber das Finale gewinnen: Gegen Jugoslawien wurde ein ungefährdeter 2:0 Sieg eingefahren.

1972 in Belgien: Die Deutschen wurden das erste Mal Europameister. Im Finale konnte man die Sowjetunion mit 3:0 schlagen.

1976 in Jugoslawien: Zum ersten Mal stand der Sieger nicht nach 90 Minuten fest, sondern erst nach dem Elfmeterschießen. Die damalige Tschechoslowakei besiegte den Titelverteidiger Deutschland mit 5:3.

1980 in Italien: Deutschland stand zum dritten hintereinander im Finale einer Europameisterschaft. Nach der Niederlage 1976, konnten die Deutschen jedoch 2:1 gegen Belgien gewinnen.

1984 in Frankreich: Frankreich besiegte Spanien mit 2:0 und wurde erstmals Europameister 

1988 in Deutschland: Ein bitteres Turnier für den Gastgeber, weil die Deutschen im Halbfinale gegen die Niederlande ausschieden. Im Finale setzten sich die Niederlande mit 2:0 gegen die Sowjetunion durch. 

1992 in Schweden: Dänemark rückte aufgrund des Jugoslawien-Krieges nach – trotz verpatzter EM Qualifikation konnten so die Dänen am Turnier teilnehmen. In der Gruppe 1 stieg Dänemark auf Platz 2 hinter Schweden auf, setzte sich im Halbfinale gegen die Niederlande im Elfmeterschießen durch und gewann das Finale mit 2:0 gegen Deutschland.

1996 in England: Zum ersten Mal kam die Golden Goal-Regel zum Einsatz. In der Verlängerung schoss Oliver Bierhoff das entscheidende 2:1 für Deutschland gegen Tschechien.

2000 in Belgien/Niederlande: Frankreich konnte sich in der Verlängerung mit 2:1 gegen Italien durchsetzen.

2004 in Portugal: Gastgeber Portugal musste sich im Finale 1:0 geschlagen geben – Griechenland sorgte für die Mega-Sensation.

2008 in Österreich/Schweiz: Erstmals Spanien – das Finale wurde mit 1:0 gegen Deutschland gewonnen.

2012 in Polen/Ukraine: Spanien feierte die Titelverteidigung: Im Finale besiegten die Spanier die Italiener mit 4:0.

2016 in Frankreich: Portugal erzielte in der Verlängerung das entscheidende 1:0 gegen Frankreich 

2020 in 11 Ländern: Die Italiener konnten sich mit 4:3 im Elfmeterschießen gegen England durchsetzen.

Welche Länder konnten bisher die Fußball-EM gewinnen?

GastgeberEMEuropameisterFinal Erg.Vizemeister
🇩🇪 DeutschlandEM 2024
🇪🇺 EuropaEM 2020/2021🇮🇹 Italien3:2. i.E.🏴󠁧󠁢󠁥󠁮󠁧󠁿 England
🇫🇷 FrankreichEM 2016🇵🇹Portugal1:0 n.V.🇫🇷 Frankreich
🇵🇱 🇺🇦 Polen & UkraineEM 2012🇪🇸Spanien4:0🇮🇹 Italien
🇦🇹 🇨🇭 Österreich & SchweizEM 2008🇪🇸Spanien1:0🇩🇪 Deutschland
🇵🇹 PortugalEM 2004🇬🇷Griechenland1:0🇵🇹 Portugal
🇧🇪 🇳🇱 Belgien & NiederlandeEM 2000🇫🇷Frankreich2:1 n.V🇮🇹 Italien
🏴󠁧󠁢󠁥󠁮󠁧󠁿 EnglandEM 1996🇩🇪Deutschland2:1 n. G.G🇨🇿 Tschechien
🇸🇪 SchwedenEM 1992🇩🇰Dänemark2:0🇩🇪 Deutschland
🇩🇪 DeutschlandEM 1988🇳🇱Niederlande2:0Sowjetunion
🇫🇷 FrankreichEM 1984🇫🇷Frankreich2:0🇪🇸Spanien
🇮🇹 ItalienEM 1980🇩🇪BR Deutschland2:1🇧🇪 Belgien
JugoslawienEM 1976🇨🇿 Tschechoslowakei5:3 i. E.🇩🇪 BRD-Deutschland
🇧🇪 BelgienEM 1972🇩🇪BR Deutschland3:0🇨🇳 Sowjetunion
🇮🇹 ItalienEM 1968🇮🇹Italien2:0Jugoslawien
🇪🇸SpanienEM 1964🇪🇸Spanien2:1🇨🇳 Sowjetunion
🇫🇷 FrankreichEM 1960Sowjetunion2:1Jugoslawien

Wer schreibt hier?

    by
  • Nils Römeling

    Nils Römeling ist Autor und Betreiber vieler Fußballwebseiten, die News veröffentlichen rund um die Nationalmannschaft, die Bundesliga, den internationalen Fußball sowie den Frauenfußball.

P